E3 – Keynote Roundup (Microsoft, EA, Ubisoft, Sony)

Die E3 ist ja bekanntermaßen keine Publikumsmesse, sondern eine Fachmesse auf der sich dementsprechend hauptsächlich Journalisten und andere Menschen aus der Videospielbranche tummeln. Allerdings veranstalten die großen Publisher mit ihren Keynote-Präsentationen, die live gestreamed werden, auch ein wenig etwas für den zuhause sitzenden Fan.

Die meisten der großen Publisher haben heute ihre Keynotes abgehalten und da ich ja unverfrorenerweise auch noch so lange keinen Artikel mehr auf dem Blog hier veröffentlicht hatte, wollte ich mal meine Gedanken zu den 4 Keynotes von Microsoft, EA, Ubisoft und Sony teilen. (Die Nintendo-Stream-Keynote habe ich nicht gesehen und die “richtige” Nintendo-Keynote ist ja erst heute abend. Vielleicht schreibt Ara etwas über Nintendo, wir werden aber wohl einen Podcast zur E3 machen, in dem wir dann sicherlich ein, zwei Worte über Nintendo verlieren werden.)

 
Microsoft machte um 18:30 Uhr den Anfang mit einer recht ordentlichen, aber im Endeffekt überraschungsfreien Keynote, die für mich persönlich wenig interessante Titel vorstellte (Fairerweise sollte man ja sagen, dass das bei fehlender Xbox meinerseits zu erwarten war.)

Die Präsentation begann mit Halo 4, man bekam einen Trailer und etwas Gameplay zu sehen. Sah soweit ich das beurteilen konnte ziemlich Halomäßig aus und schien der Qualität der restlichen Halo-Reihe zu entsprechen. Bleibt aber trotzdem ein Konsolenshooter und wer könnte sowas ernsthaft wollen?

Weiter ging es mit einem neuen Splinter Cell mit dem Untertitel Blacklist. Die Einstiegsvideosequenz sah irgendwie ein bisschen übertrieben brutal für einen unaufällig operierenden Geheimagenten aus, was aber ja seit den neueren Splinter Cell Spielen durchaus häufiger zu finden ist. Ich erinnere mich da an eine Szene auf einer Toilette, die sie glaube ich zu Double Agent zeigten, bei der Sam Fisher einen Gegner mit dem Gesicht durch sämtliche Einrichtungsgegenstände zog.

Sonderlich schleichend sah es übrigens auch nicht aus, wie der gute Mann in der Präsentation alle Feinde einfach mit seiner “Exekutionsfähigkeit” ummähte. Die Exekutionsfähigkeit bei der man mehrere Gegner markiert, die Sam dann mit einem Knopfdruck ausschaltet sah durchaus nicht schlecht aus, aber automatisiert das Spielgeschehen schon ein wenig, so als hätte der Entwickler Angst, die Spieler würden die cineastische Erfahrung mit ihren Stümpereien zerstören.

Nach diesem shooterlastigen Einstieg wurden dann relativ kurz Kinect Features für FIFA 13 und das neue Madden-NFL 13 vorgestellt. Es folgte ein Trailer zu Fable the Journey, was wohl nur über Kinect gesteuert wird. Dann gab es den nächsten Trailer zu einem größeren Spiel: Gears of War: Judgement. Der Trailer war sehr kurz, aber ich konnte dieser Serie mit einem latenten Hang zur Homosexualität unter Kameraden ja sowieso nie was abgewinnen (Konsolenshooter und so).

https://youtu.be/dqvkokabWGI

Es kam noch ein Trailer zu Forza:Horizon, was ich so gar nicht einschätzen kann und dann wurde eine geschätzte halbe Stunde über neue Features bzw. der Ausbau vorhandener Features für die Xbox erzählt. Teilweise sehr nette Features um Musik zu hören, Filme oder Sport zu gucken, aber davon werden die Xbox-Nutzer in Deutschland ja sowieso nichts sehen, was eigentlich schade ist, weil zum Beispiel die NBA oder auch Filme on demand auf der Konsole durchaus interessant wären. Außerdem kann man sein Smartphone oder Tablet mit der Xbox verbinden und die machen dann zusammen Zeug. Wow.

Aber es ging nach dieser etwas langweiligen Periode mit sehr interessantem Gameplay von Tomb Raider weiter! Allerdings werde ich das Spiel vermutlich nicht spielen können, weil die Hauptdarstellerin sich permanent weh tut, da gibts dann Phantomschmerzen. Aber das Gameplay ist wirklich sehr sehenswert:

https://youtu.be/SFOE4de_NNg

Es folgte wenig Interessantes, es gab noch ein paar Trailer, Resident Evil 6 (Explosions!), sowie eine Frau mit Tattoo und großen Brüsten, die ein Kinect Arcade Game vorstellte. Danach, aber das Highlight der Keynote Trey Parker und Matt Stone, die Macher von South Park, stellten ihr Spiel vor und machten sich ein wenig über den Vernetzungsfetischmus lustig, der bisher auf der PK vorherrschte. South Park: The Stick of Truth sieht auf jeden Fall so aus, als würde ich mir das mal angucken. Obsidian entwickelt das ja auch und das ist ja eigentlich eine sehr ordentliche Spieleschmiede.

Als die beiden South Park-Macher von der Bühne waren und der Trailer zum Spiel gelaufen war gab es eine Gesangseinlage von Usher, vermutlich zu irgendeinem Tanzspiel, ich hab da nicht so aufgepasst. Irgendwo tut einem Usher ja auch ein bisschen Leid auf der Bühne, weil das ja nicht direkt sein Publikum ist, so ne Horde von Games-Journalisten. Andererseits wurde er dafür sicherlich fürstlich entlohnt. Die Konferenz wurde danach dann beendet mit CoD : Black Ops 2, was eine kleine Überraschung war, da es ja kein xbox-exklusiver Titel ist. Naja vielleicht konnten/wollten die Gears of War Leute nicht. Das einzig Gute, was ich über CoD sagen kann ist, dass sie wenigstens ihre Serie und ihre Spin-Offs nummerieren und nicht ein neues Game machen, was einfach “Call of Duty” heißt.

 
 

Um 22 Uhr gab es dann die EA Konferenz, die eigentlich auch ordentlich war.

Es fing alles mit der Ankündigung von Dead Space 3, sowie passendem Trailer und Gameplaymaterial, an. Sah soweit ganz okay aus, aber schien doch ein wenig vom Stil her von den ersten beiden Teilen abzuweichen. Es wirkte etwas heller und weitläufiger. Könnte wohl daran liegen, dass es in etwas offeneren Arealen spielt.

Weiter gings mit Madden, was ja für die meisten von uns nicht sonderlich interessant ist, da in Deutschland Football bevorzugt wird, der tatsächlich mit dem Fuß gespielt wird. Daraufhin gabs dann Ankündigungen zum neuen Sim City. Ich bin da ja neugierig und interessiert, aber auch recht skeptisch, ob das was wird. Gab aber kein Gameplay zu sehen, nur einen Trailer und sie haben noch nen Social Media Spinoff angekündigt.

Danach wurden neue Inhalte für Battlefield 3, sowie ein Battlefield 3 Premium (analog zu CoD Elite) angekündigt, es folgte Bioware mit Stuff fürs Star Wars MMO, als Außenstehender alles mäßig interessant, für die Freunde dieser Spiele aber sicherlich schön.

Als Nächstes Medal of Honor: Warfighter. Sieht aus wie ein moderner Shooter, wer weis, ob es was wird. Das einzige, was ich mir wirklich gemerkt habe ist, dass man neben anderen Spezialeinheiten die KSK im Multiplayer spielen kann.

Nachdem die Medal of Honor-Entwickler das Feld geräumt hatten präsentierte EA Sports seine Titel. Gewohnt, wie jedes Jahr, gibts neue Versionen, der allseits beliebten Sportspiele. Ein UFC-Spiel wurde auch angekündigt, da lagen die Lizenzen vorher auch bei irgendwem anders, aber interessiert mich auch nur mäßig. Das darauffolgende Spiel interessierte mich dann wieder mehr, weil ich seinen Vorgänger sehr mochte. Beziehungsweise Vorgänger ist in diesem Fall nicht ganz richtig, denn es handelt sich um ein Remake von Need for Speed: Most Wanted.

Wenn ihr euch jetzt fragt: “Most Wanted, das ist doch 2005 erst rausgekommen und gerade mal 7 Jahre alt? Wie kann man denn davon schon ein Remake mit dem gleichen Namen machen? Warum nennt man es nicht einfach Most Wanted 2, so wie jeder normale Mensch das tun würde? Ist das an Dummbatzigkeit noch zu überbieten? Sollte man ein Gesetz dagegen machen Spiele erst mit identischem Titel remaken zu dürfen, wenn sie a) mindestens älter als 10 Jahre sind oder zumindest b) mindestens zwei Konsolengenerationen von der entfernt sind auf der man released (Most Wanted 1 wurde übrigens auch 2005 für die 360 als Vollpreisspiel released. Irgendwo hört der Spaß mit dem remaken auf, wenn das Remake sogar auf der gleiche Konsole ist, wie das Geremakedte)”

Naja, wenn ihr euch das also gefragt habt, dann habt ihr euch die gleichen Fragen gestellt, wie ich auch. Sieht aber wie ein ganz nettes Rennspiel aus, obwohl es wohl keine bahnbrechenden neuen Gameplayideen hat. Die Entwickler von Rennspielen brauchen dringend ne neue Konsolengeneration, damit sie sich bei einem Spiel mal nur auf verbesserte Grafik konzentrieren müssen, dann fällt ihnen gameplaymässig auch mal wieder was Neues ein.

Danach kam Cevat Yerli von Crytek auf die Bühne und erzählte über Crysis 3. Ein sehr deutsches Spiel eigentlich. Technisch sehr gut, aber von der Kreativität her eher, sagen wir mal traditionell gehalten. Ein wenig Gameplay von Crysis 3 und dann war die EA Pressekonferenz auch schon zu Ende.

 
 

Die dritte Konferenz des Tages brachte dann Ubisoft um 0 Uhr, die dann auch die bis dato beste Keynote war, trotz eines sehr nervigen und gewollt witzigen Moderatorenduos. (Die Konferenzen von Microsoft und EA waren routiniert und profesionell moderiert und außer dem Auftritt von Trey Parker und Matt Stone ohne Höhepunkte in dieser Richtung. Muss ja auch nicht sein, man will ja die Spiele sprechen lassen.)

Die Konferenz begann mit einer Musikeinlage, die wohl dem HipHop Genre zuzuordnen ist und relativ viel Gelabber. Gehostet wird das Ganze von einer schwarzen Frau mit einem ADHS-gestörten Youtuber, der backstage ist, als Sidekick. Nach der ersten gewollt witzigen Einlage beginne ich Fremdschäm-Gefühle zu entwickeln. Zum Glück gibt es aber dann das erste Spiel um mich abzulenken: Far Cry 3. Als der Trailer dazu einfach mal mit bemalten Titten anfing, dachte ich das ich bei dieser Konferenz vielleicht nichts Interessantes sehen werde, aber nach den ersten drei Erlebnissen hier zumindest unterhalten werde.

Es gibt nach dem Trailer Gameplay zu Far Cry 3 zu sehen. Sieht ganz okay aus, vielleicht wirds was. Im Folgenden dann Trailer zu Splinter Cell: Blacklist (Kennen wir ja schon von der Microsoft PK) und einem Marvel Avengers Spiel (der Film ist echt ganz gut). Danach gehts weiter mit Rayman, der mit Origins ja letztens ein sehr gutes Jump’n Run Comeback auf die Konsolen dieser Welt hingelegt hat.

Nach der Rayman Präsentation ein Trailer zu einem Wii U Survival Horror Spiel, namens ZombiU, welches offensichtlich in Großbritannien spielt. Habe nach dem guten Trailer Hoffnungen als Queen Elizabeth II Zombies verprügeln zu dürfen. Wäre dann mein Kaufargument für eine Wii U.

Danach natürlich Assasins Creed 3. War ja klar, dass dazu was kommt. Ich verlink einfach mal den Trailer, am bewährten Spielprinzip wird sich wohl nichts ändern und das neue Setting sieht auch so aus, als könnte es den Spielspaß am Meucheln durchaus auch im fünften Teil der Reihe erhalten.

Weiter gehts mit einem Showmatch in Shootmania, von den Trackmania-Machern, sieht nach nem schönen E-Sports Titel aus, aus dem wohl einiges werden kann.

Und zu guter Letzt wird dann ein Trailer gezeigt, der eine Vision zeigt in der wir alle gigantische Daten-Cluster sind. Ich checke den Stand der Facebook-Aktie. Immernoch beruhigende 20 Euro, also ist es nur ein Trailer zu einem neuen, unangekündigten Spiel. Das Spiel wird dann auch gezeigt und sogar mit Gameplay. Es heißt WatchDogs und sieht aus wie eine Mischung aus Deus Ex: Human Revolution und GTA. Scheint recht vielversprechend zu sein, da könnte was draus werden. Das Setting hebt sich auf jeden Fall schonmal ein wenig heraus und mit dieser Neuankündigung endet dann auch die Ubisoft PK.

 
 

Und den Abschluss des Tages macht Sony um 3 Uhr auf einer imposanten Bühne. Zu Beginn der Pressekonferenz wird ein Video gezeigt in dem man quasi ein Medley aus allen bekannten Charakteren und Szenen sieht, die sich je auf einer Playstation getummelt haben. Schöne Einstimmung in das Ganze. Der CEO von Sony America moderiert und macht das erfreulich sympathischer, als die Beiden bei Ubisoft.

Es geht los mit Quantic Dreams und Beyond: Two Souls. Ellen Paige ist in der Hauptrolle. Gibts sonst nicht viel zu zu sagen, muss man selber angucken. Sieht aber gut aus.

Im Anschluss gehts nochmal um den Michael Werbespot, als Überleitung zu Playstation Allstars Battle Royale, quasi Smash Bros. für Sony-Charaktere. Ich verlinke nochmal den Michael-Spot, weil er so gut war. Das Brawl Spiel sieht übrigens ganz nett aus und ist im Multiplayer crosskompatibel über PS 3 und die PS Vita.

https://youtu.be/mdWkKKSckNk

Als nächstes Crossplattform Ding wird dann auch gezeigt, wie man Little Big Planet 2 über die Vita als Controller steuern kann. Erinnert mich ja ein bisschen an die Wii U mit dieser Controller mit Bildschirm Sache. Danach erzählen sie, dass Little Big Planet 2 ab jetzt für Playstation Plus Member kostenlos verfügbar ist und schenken der Zuschauermenge ein Jahr Playstation Plus. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich noch gefragt, warum sie die Fans, die sie eigentlich bisher ziemlich gefeiert hatten bestechen mussten. Ich war noch ahnungslos.

Dann wird in 2 Minuten das PSN goes Entertaiment Zeugs abgehandelt, wofür Microsoft ne geschätzte halbe Stunde gebraucht hat. Filme, Musik und so weiter halt. Danach kündigen sie ein CoD für die Vita an, sowie ein eigenes Assasins Creed Spinoff für die Vita namens Assasins Creed: Liberation. Der Hauptcharakter ist eine schwarze Frau, die hoffentlich weniger nervig ist, als die Moderatorin bei Ubisoft. Außerdem gibt es das neue Assasins Creed im Bundle mit der Vita + Speicherkarte. Das sieht alles ganz gut aus und die Vita hat im Moment sowieso dringend neue Spiele nötig. Hoffen wir, dass es der Vita was bringt, ich würde es ihr gönnen, es ist einfach ein sehr sympathischer Handheld.

Nachdem sie mit dem Vita-Spinoff fertig sind zeigen sie nochmal Assasins Creed 3, aber das kannte man ja schon von der Ubisoft Keynote. Zwar zeigen sie jetzt Schiffskämpfe, aber so interessant ist das nicht.

Dann nochmal Far Cry 3, kennt man doch auch schon, nur diesmal zeigen sie den 4 Spieler-Coop. Sieht nach 4 Spielern aus, die einen Shooter spielen sonst kann man da wohl nix groß zu sagen. Kann mir jetzt auch nicht vorstellen, dass die Welt darauf gewartet hat. Es geht nochmal ganz kurz zum Thema Move und dann kommt der Teil des Abends für den das Publikum mit PS Plus Keys bestochen werden musste. Es geht um Wonderbook, welches ein interaktives (und leeres) Buch ist, das man dann vor sich liegen hat und im Fernseher mit Sachen befüllt werden kann.

Es wird dazu als Erstes ein Harry Potter Zauberbuch mit Zaubersprüchen geben, dass viel zu lange, als es irgendwie gut wäre vorgestellt wird. Gefühlte 20 Minuten, aber bestimmt fast so lange wie Assasins Creed 3 und Beyond zusammen. Ich zitiere dazu kurz aus meinen Notizen, die ich mir während der Keynote gemacht habe: “UND ES GEHT TROTZDEM WEITER, OBWOHL SIE DIE BLÖDEN PAPIERDRACHEN DOCH GEKILLT HAT. HOLT JEMAND DEN MANN VON DER BÜHNE?”

Danach das neue God of War. Sieht aus, wie immer, damit wäre wohl alles Gute und auch Schlechte darüber gesagt. Kratos guckt sehr angepisst und beherscht einen Move bei dem er noch wütender als sonst schaut und auf den Boden haut. Vermutlich seine Reaktion als er vom Sparpaket für Griechenland hörte.

Als der Mitarbeiter von God of War nach dem Mitteilen des Releasedatums die Bühne verlässt wird es still und dunkel im Saal. Es folgt The Last of Us mit einem sehr, sehr guten Gameplay Trailer. Auf das Spiel bin ich sehr gespannt. Und damit endet dann auch die Sony Pressekonferenz, die ich bisher zusammen mit Ubisofts am besten fand, obwohl sie im Mittelteil einen ziemlichen Hänger hatte.

Das wärs dann wohl erstmal von den vier großen Keynotes. Mal gucken, was die Jungs von Nintendo heute abend zeigen und ob dazu dann noch was geschrieben wird.

3 Gedanken zu „E3 – Keynote Roundup (Microsoft, EA, Ubisoft, Sony)“

Schreibe einen Kommentar