Hearthstone

Apple-News und Blizzard-News sind die besten Voraussetzungen um wirklich spannende Kommentare auf den einschlägigen Seiten zu generieren. Gestern war dann Blizzard dran. Mit Hearthstone wurde, wie bereits vorher auch in der Ankündigung angedeutet, eher ein kleineres Projekt vorgestellt. Man hat wohl diesmal ein Spiel gemacht, was die Entwickler selber gerne spielen würden. Obwohl das eigentlich die beste Voraussetzung ist, gibt es doch wieder überall whine.

Ich bin nicht wirklich TCG-Experte, hab aber, wenn ich denn mal gespielt habe, immer Spaß gehabt. Großartig waren bei der Ankündigung die ersten Reaktionen, vor allem im IRC. Die ersten 30 Sekunden vom Trailer sahen aus wie ein MOBA und alle schrieben “lol MOBA Game”, “Lol wer braucht sowas?”, “Fail!” und “Hab ich ja gesagt!”… So dann kam raus, es ist gar nicht Dota Allstars, sondern ein TCG und dann wurde auch geflamed. Was hat man denn erwartet?

Aber noch lustiger ist, dass die Leute sich anscheinend beschweren, dass ein Entwickler einen Titel veröffentlicht, der nicht Mainstream ist. Ein bisschen erbärmlich ist es schon, wenn jemand tatsächlich so eine Ankündigung flamt, weil es nicht das Genre ist was man mag? WTF? Es ist ja nicht mal so, dass dafür Ressourcen bei nem anderen Titel wirklich abgezogen wurden oder sich dadurch Titan oder so verzögert. Es ist n kleines 15-Mann Team welches zukünftig kleinere non-AAA-Titel veröffentlichen soll.

Die zweite Kritik ist auch eher wenig verständlich, das Free2Play-Model. TCG sind immer schon ein bisschen Pay2Win gewesen. Während ich 1 US-Dollar für 5 Karten recht teuer finde, haben mir mehrere die zumindest früher schon TCG gespielt haben gesagt, dass der Preis eigentlich recht human ist. Im Endeffekt steht und fällt das ganze System für mich aber mit der Art und Weise wie man auch so an die Karten kommt. Wenn es mir nicht passt, dann Spiel ich es einfach nicht und wenn es mir gefällt, investiere ich vielleicht auch den einen oder anderen Euro in das Spiel. Dass es, wenn es denn erfolgreich ist, eine riesige Cashcow für Blizzard sein kann, ist halt so… Stört mich als Kunde aber doch wenig, so lange ich für mein Geld genug Spielspaß habe.

Von daher freue ich mich auf die Beta die noch in diesem Sommer starten soll.

Ach und natürlich die zweite große Ankündigung am gestrigen Tag:

Allimania 20

So heute ist tatsächlich das Crowd-Funding abgeschlossen worden. Wir haben über 20.000 Euro gesammelt und damit deutlich mehr als wir erwartet haben. Die meisten Sprecher haben schon zugesagt und damit sollte Allimania 20 als ultimativen Abschluss nicht mehr viel im Wege stehen. Das Drehbuch kenne ich übrigens selbst noch nicht, auch wenn Zach mir den ein oder anderen Plot schon verraten hat…. Möglicherweise werde ich auch noch einen Teil zum Drehbuch beitragen, ich hab schon die ersten Zeilen auf Papier gebracht. Muss noch durch die Lustigkeitskontrolle der anderen. Der Hauptplot wird aber wohl wieder von Zach kommen.

Ich bin gespannt auf das Endprodukt!

Darüber hinaus werde ich zumindest einen Teil meines Anteils spenden. Weiß aber noch nicht an wem ich das Geld am besten gebe. Spontan würde ich es den Ärzten ohne Grenzen geben, jedoch würde ich auch gerne ein relativ kleines Projekt unterstützen wollen. Vielleicht hat ja jemand in den Kommentaren eine Idee wofür man das Geld gemeinnützig dann spenden kann.

3 Stories 1 Day

Ara und der Zoll

Gestern lag n Brief in der Post, dass ich meine Pebble beim Zoll abholen muss, da keine Rechnung beigelegt wurde. Also gings heute in die Hafencity… Am Reißbrett entworfener Stadtteil wo alle Unternehmen die in Hamburg etwas auf sich halten einen Prunkbau hinstellen. Da ist also nun das Hauptzollamt. Da in der Hafencity fast keine Menschen wohnen oder sich sonst wie aufhalten und die die sich dort doch aufhalten eher mit Porsche oder Ferrari rumfahren, ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch ne Katastrophe. Geld für anständige Türen scheint es aber nicht zu geben, denn die Schiebetür ging nur etwa 30cm breit auf… Als Mensch konnte man sich da noch durchzwängen, aber jeder der ein größeres Paket abholen musste, hatte ein Problem. Meine Pebble ist ja zum Glück schmal.

Aber ich hab das deutsche Beamtentum etwas unterschätzt. Nachdem ich das Paket öffnen wollte und erklären musste was das überhaupt ist, verschwand die gute Dame für rund 30 Minuten nach hinten und zeigte es der Produktsicherheit, die entscheiden musste, ob ich die Uhr überhaupt einführen darf. Nach 30 Minuten gab es dann aber das Okay und ich durfte sie endlich Auslösen bei nem Dollarkurs von 1,337! Am Ende fragt mich noch ein Zöllner ob er sie mal anschauen dürfte. Sie würden sich schon die ganze Zeit fragen, was in den ganzen Pebble Schachteln drin ist, denn die ham nen Haufen davon bekommen. Waren eh überraschend nett alle beim Zoll, auch wenn sie nicht nachvollziehen konnten, warum wir wartenden gerne mal nen Tag mit ihnen Tauschen wollen und in fremde Sendungen wühlen wollen. Aber schon als Wartender erlebt man super Storys… Von Leuten die irgendwelche alten Lumpen und Metallteile abholen, die ein normaler Mensch für Müll hält und man dann aufgeklärt wird das sei Kunst… Bis es zur Schätzung des Preises geht… Dann isses auf einmal wieder Müll.

Und etwas betroffen gemacht hat mich, dass an der Wand Bilder von einem Hafen hingen… Aber nicht vom Hamburger Hafen, sondern vom Rostocker Hafen. Die Bilder sind von der Bundesverwaltung so vorgegeben…. Tja… Das macht betroffen!

Ara und das BAföG-Amt

Es gibt wirklich selten noch Momente, in denen mich die Dummheit von Menschen noch überraschen. So ein Moment gab es aber, als ich vor rund zwei Wochen Post vom BAföG-Amt rausholte. Das vierte Semester ist abgeschlossen und ich musste vom Prüfungsamt belegen lassen, dass ich in der Regelstudienzeit mich befinde. Das hatte ich dann auch alles zum BAföG-Amt geschickt. Dann bekam ich ein Brief mit zwei Punkten, bei denen ich mir noch nicht sicher bin, welcher mir mehr Kopfschütteln bereitet hat.

Beim ersten Punkt wollte man von mir Lohnbescheide von April 2012 bis März 2013. Im Februar nen Lohnbescheid von März 2013? Den gibts Ende März… Darüber hinaus wollte man auch noch Nachweise über meine Einkünfte aus meiner redaktionellen Arbeit haben und zwar auch von April 2012 bis März 2013… OKAY! Ich schrieb dazu nur freundlich zurück, dass ich eine Zeitmaschine leider noch nicht erfunden habe, ich werde mich aber in meiner juristischen Laufbahn dafür einsetzen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Daraufhin schickte ich zumindest bis Februar die Lohnbescheide und machte ihnen eine Einnahme-Überschuss-Rechnung für 11 Monate… Was völlig idiotisch ist, da ich ja im 12. Monat noch 1 Million Einnehmen könnte oder Ausgeben… Ich schriebs ihnen auch wie sinnlos das ganze ist, aber bei Behörden weiß man ja nie.

Punkt zwei ist fast noch besser. Man fragt wer denn meine Leistungsbescheinigung der Uni unterschrieben hätte? Indirekt wurde mit wohl ne Fälschung der Unterschrift vorgeworfen? Ich weiß gar nicht was die gute Frau wirklich von mir wollte. Ich habe die Unterschrift der Professoren, die das Prüfungsamt leitet, noch mit der Unterschrift auf mein Zwischenprüfungszeugnis verglichen und sie hat exakt gleich unterschrieben. Ich schickte also die Bescheinigung zurück und regte an, dass wenn man an der Unterschrift zweifelt, man doch bitte dann einfach mal einen der tausenden anderen Leistungsbescheinigungen von anderen Studenten rauskramt und die Unterschrift abgleicht… Ansonsten sollte man vielleicht selbst beim Prüfungsamt nachfragen? Vor allem was soll ICH da bitte tun? Ich kann höchstens zum Prüfungsamt gehen und mir dort ein Schreiben aufsetzen lassen, dass bestätigt, dass die Unterschrift echt ist und darunter wird dann die gleiche Unterschrift stehen… Ich weiß wirklich nicht was die gute Frau von mir wirklich wollte.

Nach nun rund zwei Wochen kam tatsächlich wieder Post vom BAföG-Amt. Ohne n Anschreiben oder sonst irgend n Kommentar wurde einfach wie immer die Leistung bewilligt… Was man wohl von mir wollte?

Ara und der HVV

Also heute hab ich am Bus wieder ne Story erlebt die glaubt man gar nicht… Ich warte auffem Bus und es war bissel windig. Ein etwas abgelederter Typ Mitte 30 probiert sich auf der Bank ne Kippe zu rollen, dann kommt n junges Mädel an und bietet ihm ne Zigarette an. Die kommen ins Gespräch, das dauert so rund 1 Minute das Mädchen erzählt sie ist auffem Weg zur Arbeit. Im Bus setzen die sich dann nebeneinander uns sie fragt “Und du? Biste auch auffem Weg zur Arbeit?” zu diesem Zeitpunkt kannten sie sich etwa 2 Minuten. Seine Antwort: Ich arbeite bei den Elbewerkstätten (Behinderten Werkstatt) weil ich vor 10 Jahren nen Selbstmordversuch hatte und das mich bissel Geschädigt hat, nachdem mein Opa sich erhängt hatte”. WTF? Ist das wirklich ein Small-Talk-Thema? Aber er hatte glaub ich Erfolg… Wenn ers geschickt anstellt, darf er sie sicherlich hart babbeln.