Prollphone 5

Da ist die Katze aus dem Sack. Im Großen und Ganzen hat sich das Bewahrheitet was ich schon vor gut zwei Wochen schrieb. Einzige wirkliche Überraschung ist, dass Apple tatsächlich das Handy als iPhone 5 vermarktet. Da hat sich die PR-Abteilung wohl durchgesetzt. Das neue Design ist das bereits geleakte, man hat hier das iPhone 4 Design einfach weiterbearbeitet, die Backplate ist nun aus Alu und der Antennenrahmen ist nun in Gehäusefarbe. Ich finds hübsch, aber ich mochte auch das 4er Design sehr.

Ansonsten ist das Display nun 4″ groß und das Handy supportet prinzipiell LTE weltweit. Da es aber die 800er Frequenz nicht unterstützt, sondern, unter den in Deutschland relevanten Frequenzen, nur 1800, wird man lediglich im D1-Netz mit LTE unterwegs sein können und dort auch nur in den Großstädten, denn auf dem Land bietet die Telekom auch nur die 800er Frequenz an. Das ist wohl der Preis dafür, dass das Handy fast weltweit ins LTE-Netz kann. Bei der Android-Konkurrenz werden dagegen unterschiedliche Handy-Versionen für unterschiedliche Regionen angeboten. Letzteres wäre aber wohl für die meisten Endkunden sinnvoller.

Von der Hardware gab es keine konkreten Aussagen von Apple. So wurde nur ein deutlicher Leistungssprung versprochen. Gerüchte sagen, dass ein  Dual Core Cortex A15 verbaut sein soll. Das wäre der wohl momentan schnellste und leistungsstärkste Chip bei Singlethread-Aufgaben. Sollte sich das Bewahrheiten, hat Apple ein wirkliches Hardware-Monster verbaut. Zuliefere wäre in dem Fall übrigens Samsung! Dabei ist das iPhone deutlich leichter und dünner geworden. Das ganze bei gleicher Batterielaufzeit. Der Preis für das dünnere und leichtere Design ist übrigens ein neuer Dock-Connector. Für mich persönlich egal, wer aber Docking-Stations und ähnliches hat, braucht nun Adapter, die Apple sich mit 10 Euro ordentlich bezahlen lässt.

Tja was gibt es sonst zu sagen? Eine gute Evolution des iPhones. Mit iOS 6 kommen viele neue Software-Features, die aber auch für die älteren Geräte verfügbar sein werden. Darunter sorgen die meisten Feature aber nur dazu, dass Apple zur Konkurrenz wieder aufschließt und höchstens minimal überbietet. Der größere Screen und die zusätzliche Power wird mich aber zum Umstieg bewegen. Es zeigt am Ende aber doch, dass der Smartphone-Markt erst einmal steckengeblieben ist.

Übrigens: Während der Preis in den USA gleich blieb, erhöht Apple in Europa den Preis um rund 50 Euro. Mit 679 Euro hat das iPhone einen stolzen preis, die Android-Konkurrenz möchte bei ähnlicher Ausstattung aber in etwa das Gleiche haben.

*Danke an Ibx für den Titel!

Ein Gedanke zu „Prollphone 5“

Schreibe einen Kommentar