Mit offenen Karten

Mit offenen Karten ist eine Fernsehsendung auf arte, die sich im weitesten Sinne mit Geopolitik beschäftigt und ihre Themenkomplexe anhand von Karten darstellt. Ich habe die Serie letztens für mich entdeckt und sie hat nicht nur ein großartiges Wortspiel als Titel, sondern ist auch sonst ziemlich gut. Die einzelnen Folgen sind ca. zehn Minuten lang und bieten eine sehr passable Einführung in die Themen, die sie behandeln. Und da wir auf weeplay gerne unseren Bildungsauftrag erfüllen, wollte ich diese schöne Sendung des deutschen Fernsehens mit euch teilen. Als anschauliches Beispiel hab ich mal die Folge zum Arabischen Frühling für euch verlinkt.
 

https://youtu.be/Lk83Tc9cKrU

 
Und zusätzlich bekommt ihr noch einen tollen Poll, bei dem ihr Sachen anklicken könnt. Total interaktiv und so!

[cardoza_wp_poll id=2]

Tolles Preview Video zu einem tollen Spiel

So hier das von Ara angekündigte Preview-Video. Es handelt sich dabei um ein Video, welches wir für diesen, von Ara erstellten, Allvatar Artikel aufnahmen und welches sich an absolute Dota-Unwissende richtet. Wer also schon immer wissen wollte, was DotA eigentlich ist, der sollte mal reinschauen. Wer sich schon derbe auskennt möge bitte auch reinschauen und mich in den Kommentaren für kleinste Fehler flamen!

Total Verpeilt #16

Ara und ich waren gestern beim Total Verpeilt Podcast von Mystixx zu Gast. Dieser funktioniert quasi, wie die bekannte Fernsehsendung “Genial Daneben”.
Wer also gerne hören möchte, wie Ara und ich die Bedeutung von zunehmend zweideutigen Begriffe erraten und was Gurken mit Zöllnern zu tun haben, der sollte auf folgenden Link klicken:

Total Verpeilt #16

E3 – Keynote Roundup (Microsoft, EA, Ubisoft, Sony)

Die E3 ist ja bekanntermaßen keine Publikumsmesse, sondern eine Fachmesse auf der sich dementsprechend hauptsächlich Journalisten und andere Menschen aus der Videospielbranche tummeln. Allerdings veranstalten die großen Publisher mit ihren Keynote-Präsentationen, die live gestreamed werden, auch ein wenig etwas für den zuhause sitzenden Fan.

Die meisten der großen Publisher haben heute ihre Keynotes abgehalten und da ich ja unverfrorenerweise auch noch so lange keinen Artikel mehr auf dem Blog hier veröffentlicht hatte, wollte ich mal meine Gedanken zu den 4 Keynotes von Microsoft, EA, Ubisoft und Sony teilen. (Die Nintendo-Stream-Keynote habe ich nicht gesehen und die “richtige” Nintendo-Keynote ist ja erst heute abend. Vielleicht schreibt Ara etwas über Nintendo, wir werden aber wohl einen Podcast zur E3 machen, in dem wir dann sicherlich ein, zwei Worte über Nintendo verlieren werden.)

WeiterlesenE3 – Keynote Roundup (Microsoft, EA, Ubisoft, Sony)

Der §7 der StVO

Eigentlich wollte ich ja anfangen herumzuweinen, warum es Leute auf einer komplett von LKWs freien Autobahn nicht schaffen im Sinne des Verkehrsflusses, meiner Nerven und der StVO bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h einfach mal den rechten, statt den mittleren Fahrstreifen zu nutzen, auch wenn Angela Merkel immer wieder versucht die Mitte Deutschlands zu beschwören muss das ja nicht auch auf Autobahnen gelten. Aber weil ich ja lieber erst nochmal nachschlagen wollte, ob das mit dem Rechtsfahrgebot auch so stimmt, wie ich das in Erinnerung hatte (sonst ständ ich ja ziemlich blöd da), habe ich mal nachgeguckt und in Absatz 2 des §2 der StVO steht:

(2) Es ist möglichst weit rechts zu fahren, nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit.

aber in Absatz 3c des §7 der StVO steht:

Sind außerhalb geschlossener Ortschaften für eine Richtung drei oder mehr Fahrstreifen mit Zeichen 340 gekennzeichnet, dürfen Kraftfahrzeuge abweichend von dem Gebot, möglichst weit rechts zu fahren, den mittleren Fahrstreifen dort durchgängig befahren, wo – auch nur hin und wieder – rechts davon ein Fahrzeug hält oder fährt.

Quelle

Jetzt ist natürlich die Frage, ob alle 5 Kilometer ein LKW das Kriterium hin und wieder erfüllt, aber insgesamt muss ich wohl sagen, dass ich in meinem ganzen bisherigen Autofahrerleben diesen nur mittelschnellen Menschen auf der Mittelspur ein mittelschweres Unrecht getan habe. Es tut mir auch ein bisschen (also so mittelmäßig viel) Leid. Glücklicherweise habe ich direkt danach etwas anderes gefunden, worüber ich mich aufregen konnte:

 
Peer Steinbrück schreibt eine Kolumne auf zeit.de
 

Was mich an dem Artikel (den man fürs bessere Verständnis jetzt lesen sollte, bevor man den Rest des Textes hier liest) aufregt, ist auch viel weniger der Inhalt, als der Autor, der diesen Inhalt verbreitet. Der Inhalt ist gut. Ich würde Steinbrücks Analyse fast Wort für Wort zustimmen, womit ich ein Problem habe ist, dass ER diese Analyse verfasst hat.

Wenn Steinbrück von zu hohen Managergehältern redet, davon wie die Vermögensverteilung in Deutschland auseinander klafft und dass die Banken nicht reguliert sind, dann könnte man fast meinen er hätte nichts damit zu tun gehabt. Aber wer war denn zusammen mit Schröder auch bei der Agenda 2010 dabei? Wer hat denn die Senkung des Spitzensteuersatzes und die Einführung von Hartz IV befürwortet, die dann unter Rot-Grün durchgeführt wurde? Und wer hat denn später als Finanzminister, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, als alle sich einig waren, dass eine Regulierung der Banken wohl unumgänglich sei, keine beschlossen oder hingekriegt? Das war er, Peer Steinbrück.

Die Agenda-Befürworter um Schröder haben damals in den Neunzigern den innerparteilichen Kampf gegen den linken Flügel in der SPD um Lafontaine gewonnen und durften an die Regierung. Die Reste dieser Befürworter führen heute die SPD als Troika Gabriel, Steinmeier und Steinbrück an. Das ist traurig genug, aber ein Peer Steinbrück sollte solche Analysen und die politischen Konsequenzen, die daraus zu ziehen sind, jüngeren Leuten in der SPD überlassen, die nicht von der Agenda 2010 belastet sind und die nicht, wie er, noch Jahre zuvor das komplette Gegenteil von dem behauptet und getan haben, was sie nun vorschlagen.

Damit würde er der Sache mehr helfen, als wenn er selbst für irgendein Amt kandidiert. Dann könnte es noch einmal eine SPD mit einem glaubwürdigen sozialdemokratischen Wirtschaftskonzept geben. Mit Gabriel, Steinmeier und Steinbrück als Troika ist da aber nichts zu holen.

 

In other zeit.de-news:

Die Piraten bezeichnen ihre Ortsvereine und Arbeitsgruppen wie militärische Kampfverbände, Crews und Squads – Bezeichnungen aus dem Computerrollenspiel World of Warcraft.

Quelle

Schildkröte mit Hut #4

Mit Schildkröte mit Hut #4 wollen wir uns nach unserer bösen Aktion vom letzten Podcast wieder versöhnen und zwar mit den vier sonnigen Themen Inzest und Studienplatzklagen, sowie Bankern und BWLern. Es folgt eine Stunde geballte Unterhaltung mit Ara und mir.
 
Und noch drei Links, die im Podcast angesprochen werden: Sophia Thomalla Wortspielrätsel Chosi
 

Schildkröte mit Hut #4
 

*** Community-Disclaimer ***

“Dies ist kein Podcast, die Datei enthällt nur Müll” (diesmal aber ohne Pieptöne)
P.S. Wenn da Unterhaltung steht ist gemeint, dass wir uns unterhalten, nicht, dass wir unterhaltsam sind.